SGI-Umfrage zeigt: Jugendliche lehnen Kernwaffen ab

Moskau, 28. April: Im Vorfeld der unmittelbar bevorstehenden Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrages führten jugendliche Mitglieder der Soka Gakkai International (SGI) von Januar bis März 2010 in sechs Ländern Umfragen zur Meinung ihrer Altergenossen über Atomwaffen und deren Abschaffung durch.

Insgesamt wurden in Japan, Korea, den Philippinen, Neuseeland, USA und Großbritannien 4.362 Personen ab dem Teenageralter bis Ende 30 interviewt. Auf die Frage, ob Atomwaffen zum globalen Frieden und zu globaler Stabilität beitragen, antworteten 59,6 % der Befragten, auch jene aus Atomstaaten, mit einem klaren Nein. Des Weiteren gaben 67,3 % an, dass der Einsatz von Atomwaffen unter keinen Umständen akzeptabel sei. Lediglich 17,5 % betrachteten einen derartigen Einsatz als letzten Ausweg, wenn das Überleben eines Staates bedroht ist, und 6,1 % als Maßnahme zur Verhinderung von internationalem Terrorismus oder Genozid. Insgesamt sagten 59,1 %, dass sie sich mit der Abschaffung von Atomwaffen sicherer fühlen würden. Auf die Frage, welche Staaten Atommächte seien, gaben 66,9 % USA, 48,7 % Russland, 30 % China, 19,8 % Großbritannien und 19,8 % Frankreich zur Antwort. Ein geringerer Anteil der Befragten war sich bewusst, dass Indien, Pakistan und Israel Atomwaffen besitzen, während 40,7 % dachten, Nordkorea würde Atomwaffen besitzen. Nur 59,2% der Befragten aus den USA wussten, dass ihr Land Atomwaffen besitzt, und nur 43,2% der Befragten aus Großbritannien waren sich über die Atomwaffenvorkommen ihres Landes im Klaren. Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage finden Sie unter: http://www.peoplesdecade.org/about/efforts/index.html


Takahisa Miyao, Leiter der Studentengruppe der Soka Gakkai und Koordinator der Umfrage, sagt dazu: "Beinahe 70 % der Befragten gaben an, dass der Einsatz von Atomwaffen unter keinen Umständen akzeptabel sei. Das ist sehr ermutigend. Die breite Ablehnung von Atomwaffen durch die Jugend ist der Schlüssel zu allen Bemühungen um ihre Abschaffung."


Zwischen Januar und März 2010 sammelten jugendliche Mitglieder der Soka Gakkai 2.276.167 Unterschriften im Rahmen einer Petition für ein Nuklearwaffenübereinkommen, das die Entwicklung, Tests, Herstellung, Lagerung, Weitergabe und Verwendung von Atomwaffen sowie die Bedrohung durch Atomwaffen verbieten soll.


Die Soka Gakkai International ist eine buddhistische Gemeinschaft mit über 12 Millionen Mitgliedern in 192 Ländern und Regionen weltweit. Sie setzt sich seit 50 Jahren aktiv für Frieden und Abrüstung ein. Dieses Engagement basiert auf den uralten Traditionen des sozial engagierten Buddhismus. 2007 rief die SGI die Kampagne "People's Decade for Nuclear Abolition" mit einem vielfältigen Angebot an Informations- und Aufklärungsmitteln ins Leben. Siehe http://www.peoplesdecade.org


Pressekontakt:
Joan Anderson, Büro für öffentliche Informationen, Soka Gakkai International
Tel:  +81-3-5360-9482
Fax: +81-3-5360-9885
email: janderson[at]sgi.gr.jp

Artikelaktionen
Die Inhalte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Beachten Sie bitte die Nutzungshinweise.