Internationale Umfrage zeigt: 91% der Befragten empfinden Atomwaffen als unmenschlich

Geneva (ots/PRNewswire) - Genf: Im Büro der Vereinten Nationen in Genf (UNOG) wurden am 23. April, während der zweiten Sitzung des Vorbereitungskomittees (PrepCom) für die Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags 2015 (NVV), die Ergebnisse einer internationalen Umfrage zur Einstellung zu Atomwaffen vorgestellt. Jugendliche Mitglieder der buddhistischen Gemeinschaft Soka Gakkai International (SGI) hatten die Studie durchgeführt.

Sie bezog sich auf das Wissen über die humanitären Folgen der Detonation einer Atombombe, sowie auf grundlegende Kenntnisse und Einstellungen zum Thema Atomwaffen. Die Studie fällt in eine Zeit, in der die internationale Gemeinschaft bei ihren Bemühungen für ein Verbot von Atomwaffen damit beginnt, sich auf deren unmenschliche Natur als entscheidenden Faktor zu konzentrieren.

Die Umfrageergebnisse wurden Botschafter Cornel Feruta, Vorsitzender der zweiten Sitzung, vorgestellt. Er begrüßte die Initiative zur Sammlung der Daten und brachte seine Erwartungen an die Jugend der SGI zum Ausdruck, ihre Arbeit zu diesem Thema weiterhin fortzusetzen.

Insgesamt sammelten die jugendlichen Mitglieder der SGI zwischen Dezember 2012 und Februar 2013 2.840 Antworten in neun Ländern (Japan, USA, Großbritannien, Italien, Australien, Südkorea, Brasilien, Malaysia und Mexiko). Die Befragten waren zwischen 15 und 45 Jahre alt.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass 91,2% der Befragten Atomwaffen als unmenschlich empfinden. 80,6% stimmten zu, dass es einen umfassenden Vertrag über ein Verbot dieser Waffen geben sollte.

Als die Teilnehmer der Studie nach den Namen der Atommächte befragt wurden, konnten allerdings nur 72,0% die USA, 55,5% Russland, 42,3% Nordkorea und 42,1% China identifizieren, während nicht mehr als 20% Großbritannien, Frankreich, Indien, Pakistan oder Israel aufführten. Jüngere Befragte zeigten im Allgemeinen ein geringeres Bewusstsein als ältere.

Die vollständigen Umfrageergebnisse finden Sie unter: http://www.peoplesdecade.org/ [http://www.peoplesdecade.org/]

Nobuyuki Asai, Vorsitzender der Soka Gakkai Youth Peace Conference und Koordinator der Studie: "Es ist ermutigend, dass so viele Jugendliche die zutiefst unmenschliche Natur von Atomwaffen erkennen. Wir werden auch weiterhin das Bewusstsein der Jugendlichen für Atomwaffen und für den Ernst der Bedrohung, die von ihnen ausgeht, sensibilisieren."

Die Soka Gakkai International ist eine sozial engagierte buddhistische Gemeinschaft mit über 12 Millionen Mitgliedern auf der ganzen Welt. Sie setzt sich seit 50 Jahren aktiv für die Abschaffung von Atomwaffen ein. 2007 rief die SGI die Kampagne "People 's Decade for Nuclear Abolition" ins Leben, um die öffentliche Aufmerksamkeit für die Abschaffung von Atomwaffen zu stärken.

 

Ansprechpartnerin:
Joan Anderson
Büro für Öffentlichkeitsarbeit Soka Gakkai International
Tel: +81-3-5360-9482
Fax: +81-3-5360-9885
E-Mail: janderson[at]sgi.gr.jp

Pressekontakt Deutschland:
Kimiko Brummer, Soka Gakkai International-Deutschland
Tel: +49-(0)-6721-9040
Fax: +49-(0)-6721-13001
E-Mail: kbrummer[at]sgi-d.org

Pressekontakt Österreich:
Christian Pavlovsky, Oesterreich Soka Gakkai International
Tel: +43-(0)69910615353
Fax: +43-(0)19791835
E-Mail: pavlovsky[at]oesgi.org

 

Artikelaktionen
Die Inhalte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Beachten Sie bitte die Nutzungshinweise.