Faksimile-Edition der Lotos-Sutra Manuskripte von Gilgit veröffentlicht

In Zusammenarbeit mit dem Nationalarchiv Indien und dem Institut für Orientalische Philosophie (IOP) veröffentlichte die Soka Gakkai die 14. Publikation seiner Manuskriptserie zum Lotos-Sutra: Die Faksimile-Edition der Lotos-Sutra Manuskripte von Gilgit.

Faksimile-Edition der Lotos-Sutra Manuskripte von Gilgit veröffentlicht

Faksimile der Lotus-Sutra Manuskripte von Gilgit; Foto: Seikyo Zeitung

Am 3. Mai 2012 wurde im India International Centre in Neu Delhi in einer besonderen Feierstunde die Veröffentlichung dieser Ausgabe gewürdigt. Rund 200 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil, darunter Shrimati Sangita Gairola, Indiens Staatssekretär für Kultur, Professor Mushirul Hasan, Generaldirektor des Nationalarchivs Indien, Dr. Lokesh Chandra, Direktor der Internationalen Akademie der indischen Kultur, Dr. Kapila Vatsyayan, Gründungs-Präsident des Indira Gandhi National Centre for the Arts (IGN- CA), und Shri R. Chinmaya Gharekhan, die gegenwärtige Präsidentin des IGNCA.

In seiner Begrüßungsrede erläuterte Professor Hasan, dass dieses historische Ereignis nicht nur das Studium des Buddhismus beeinflussen und die Wahrnehmung der Bedeutung von Sanskrit stärken werde, sondern dass diese Neuausgabe auch wesentlich zum Studium der Religionen und Philosophien von China, Japan, Korea und Tibet beitragen werde. 

Exemplare der Faksimile-Edition werden an ausgewählte Bibliotheken und Wissenschaftler auf der ganzen Welt verteilt. Die Manuskripte von Gilgit gehörten zu den ältesten im Original erhaltenen religiösen Schriften der Welt. Sie wurden im 6. oder 7. Jahrhundert auf Birkenrinde und Papier geschrieben, und im Jahr 1931 von Hirten in einem buddhistischen Stupa in Gilgit, einer Region in Kaschmir, entdeckt. Die Original-Handschriften werden im Nationalarchiv Indien aufbewahrt.

SGI-Präsident Daisaku Ikeda betonte, dass das Lotos- Sutra keineswegs ein bloßes Relikt einer vergangenen Kultur sei. Stattdessen sei es ein heiliger Text, seiner Natur nach ewig, und in der Schaffung von Werten unendlich.

Shrimati Gairola lobte die Bemühungen der Soka Gakkai um die Veröffentlichung der Manuskriptserie zum Lotos-Sutra, die sie als ein großes Erbe des Humanismus bezeichnete.

Dr. Chandra sagte, dass das Lotos-Sutra die Bedeutung des Lebens betont, da ihm das Leben selbst als der wertvollste Schatz gilt. 2010 hatte er dem IOP vorgeschlagen, eine Faksimile-Ausgabe der Lotos-Sutra Manuskripte von Gilgit zu veröffentlichen und unterstützte gemeinsam mit dem Nationalarchiv Indien und mit dem Indologen und Buddhismus-Wissenschaftler Prof. em. Dr. Oskar von Hinüber, Universität Freiburg, die Veröffentlichung.

 

(Nach einem Artikel der Seikyo-Zeitung vom 18. Mai 2012)

Artikelaktionen
Die Inhalte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Beachten Sie bitte die Nutzungshinweise.