Tag der offenen Herzen am 4. Juni 2011 im SGI-D Kulturzentrum in Mörfelden-Walldorf

25 Jahre für das Glück der Menschen in der Stadt der Vielfalt, 25 Jahre buddhistisches Zentrum in Mörfelden-Walldorf.

Tag der offenen Herzen am 4. Juni 2011 im SGI-D Kulturzentrum in Mörfelden-Walldorf

Foto: Timo König

Die Kernidee, die dem diesjährigen „Tag der offenen Herzen“ zugrunde lag, lautete: Vertrauen lässt fruchtbare Zusammenarbeit entstehen. Die Veransaltung dokumentierte sehr eindrucksvoll das in 25 Jahren gewachsene Vertrauen zwischen der Stadt Mörfelden-Walldorf und der Soka Gakkai mit ihrem dort ansässigen buddhistischen Gemeindezentrum. Bürgermeister Heinz-Peter Becker dankte für dieses  Vierteljahrhundert, in dem die SGI-D vielen Bürgern der Stadt in persönlicher Not Hilfe gewährt und zahlreiche Aktionen für die Stadtgemeinschaft durchgeführt hat.

Einen Höhepunkt bildete eine Podiumsdiskussion mit vier jungen Erwachsenen. Sie beschäftigten sich mit den Fragen „Was willst Du?“ und „Wovor hast Du Angst?“ Sie kamen zu dem Schluss, dass gerade in schwer steuerbaren Situationen der Einzelne das Gefühl braucht, dass seine Entscheidungen und Handlungen einen Sinn ergeben, dass sie übergeordneten Werten entsprechen und man daraus Sicherheit gewinnt. 

Die Podiumsdiskussion war Teil der Veranstaltungsreihe „Mir ist fremd ...“. Aufgrund der bunten Zusammensetzung ihrer Bevölkerung startete die Stadt Mörfelden-Walldorf vor einiger Zeit das Projekt mit dem Ziel, „Menschen zueinander zu bringen, die sich noch nicht kennen“. Auch an dieser Aktion hatte sich die SGI am 14. Mai 2011 beteiligt, indem sie zu einer japanischen Teezeremonie in das buddhistische Gemeindezentrum eingeladen hatte.

Artikelaktionen
Die Inhalte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Beachten Sie bitte die Nutzungshinweise.