Toda & Makiguchi

Der Nichiren-Buddhismus wurde bis ins 20. Jahrhundert nur von wenigen Priestern und mit ihnen in Kontakt stehenden Laiengläubigen praktiziert. Erst in den 30er Jahren entwickelte sich in Japan die erste Verbindung von Laiengläubigen dieses Buddhismus, initiiert von dem Lehrer und Philosophen Tsunesaburo Makiguchi (1871-1944)

Die Gemeinschaft der Laiengläubigen des Buddhismus, die heute als Soka Gakkai (werteschaffende Gesellschaft) bekannt ist, wurde 1930 von Makiguchi gegründet. Im Alter von 50 Jahren kam er mit der Philosophie Nichirens in Kontakt und erkannte ihr Potenzial und ihre Bedeutung. Seine weiterführenden Gedanken hierzu legte der Pädagoge in der Veröffentlichung "Philosophie der Werte" nieder. Makiguchi glaubte daran, dass das Individuum selbst dafür verantwortlich ist, eine wertvolle Gesellschaft zu erschaffen. Und dies - so war seine Ansicht - könnte in Japan dadurch
 
 
 
erreicht werden, indem das Erziehungssystem reformiert und die Lehren des Buddhismus Nichirens der Allgemeinheit zugänglich gemacht würden.
 

Gründung der
 
Soka Kyoiku Gakkai
 
 
 
Er gründete zunächst die "Soka Kyoiku Gakkai"
Tsunesaburo Makigushi und Schüler
Tsunesaburo Makiguchi und Schüler
(Gesellschaft für Werte schaffende Erziehung), eine Gruppe von Pädagogen, die sich in ihrem Leben und ihrer Arbeit intensiv mit dem Buddhismus auseinander setzte. Ihr gehörte auch Josei Toda (1900-1958) an, ein Schüler und enger Freund Makiguchis. Im Herbst 1940 gab es 500 Mitglieder. Makiguchi wurde zum Präsident, Toda zum Generaldirektor ernannt.
 

Kriegsjahre

Während des Krieges herrschten in Japan die Militärregierung, der Kaiser und mit ihnen als Staatsreligion der Shintoismus, andere Religionen waren verboten. Makiguchis unbeugsame, pazifistische Haltung und seine Kritik an der Militärregierung zu Beginn des 2. Weltkrieges führten zu seiner Verhaftung. Auch Josei Toda wurde inhaftiert: Die beiden waren nicht bereit gewesen, die philosophischen Grundkonzepte des Buddhismus zugunsten des Shintoismus aufzugeben, obwohl selbst Priester unter dem Druck der Regierung kapitulierten. Toda und Makiguchi mussten deswegen für ihre Überzeugung ins Gefängnis gehen. Makiguchi starb nach fast anderthalb Jahren Einzelhaft im Gefängnis.

Gründung der Soka Gakkai

Toda wurde nach Kriegsende freigelassen und verließ das Gefängnis mit der festen Entschlossenheit, die Gemeinschaft der Laiengläubigen neu aufzubauen. Dabei kam ihm die
Josei Toda
Josei Toda
Einrichtung einer parlamentarischen Demokratie in Japan zugute, die von den Amerikanern unter General McArthur zur Bedingung für den Frieden gemacht wurde. Zum ersten Mal in der Geschichte Japans herrschte Religionsfreiheit und Toda rief die Soka Kyoiku Gakkai wieder ins Leben. Er nannte sie jedoch jetzt "Soka Gakkai", um ihren Charakter als unabhängige Religionsgemeinschaft der Laiengläubigen, die für alle Menschen offen ist, zu verdeutlichen.

Durch Toda wurde eine Epoche ausgelöst, in der sich die Soka Gakkai zu einer großen humanistischen Bewegung entwickelte. Er entschloss sich 1951 öffentlich, die Anzahl der Soka Gakkai-Mitglieder noch in seiner Lebenszeit von 12.000 auf 750.000 Haushalte zu erhöhen. Im Jahr 1957 zählte die Soka Gakkai 765.000 Haushalte in Japan. Toda hatte damit seine Lebensaufgabe verwirklicht und den Wunsch Makiguchis, den Buddhismus im ganzen Land zu verbreiten. Erst später, unter dem dritten Präsidenten Daisaku Ikeda, sollte der Buddhismus Nichirens über die Grenzen Japans hinaus bekannt werden.

 

Artikelaktionen
Der Text dieses Artikels von SGI-D e.V. steht unter einer
Die Inhalte dieser Internetpräsenz sind urheberrechtlich geschützt. Beachten Sie bitte die Nutzungshinweise.