Buddhistische Prinzipien

Prinzipien der buddhistischen Philosophie auf der Grundlage der Lehre Nichiren Daishonins

Bedingtes Entstehen

Auf einer tieferen Ebene sind wir nicht nur mit denen, die uns räumlich nahe sind, sondern mit allen Lebewesen verbunden.

Mehr…

Die neun Bewusstseinsarten

Der Aspekt des Fließens und das ständig Fluktuierende der karmischen Energie bieten die Möglichkeit, Karma zu transformieren.

Mehr…

Wie handelt ein Bodhisattva?

Bodhisattvas tun etwas für ihre eigene Menschlichkeit und machen gleichzeitig damit die Welt zu einem besseren, humaneren Ort für alle.

Mehr…

Bodhisattva "Niemals Verachtend"

Indem wir auf das Gute im Menschen und auf seine Willenskraft vertrauen, wird sich eine neue Form von Menschlichkeit entfalten.

Mehr…

Wer ist Buddha?

So wie wir ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass Gold in der Erde lagert oder Lotosblumen aus einem schlammigen Teich emporwachsen, genau so müssen wir auf die Existenz unserer Buddhanatur vertrauen.

Mehr…

Dankbarkeit

Je weiter unser Leben wird, desto größer wird unsere Dankbarkeit. Nach und nach gelangen wir an den Punkt, sogar dankbar für unsere Probleme zu sein.

Mehr…

Die zehn Daseinsfaktoren

… werden im Lotos-Sutra eingeführt, um die grundsätzliche Wirklichkeit des Daseins zu definieren.

Mehr…

Dialog im Buddhismus

Das Grundprinzip dieser offenen Form des Austausches besteht in der Überwindung von Vorurteilen und Unterschieden.

Mehr…

Die Einheit von Körper und Geist

Der Buddhismus betrachtet sowohl die körperlichen als auch die geistigen Aspekte des Lebens als Manifestationen der kosmischen Lebenskraft.

Mehr…

Die Einheit von Meister und Schüler

Ein spiritueller Meister wünscht sich von ganzem Herzen, dass sein Schüler ihn in Weisheit und Mitgefühl übertrifft.

Mehr…

Die Einheit von Selbst und Umgebung

Tiefe Einsicht in dieses Konzept befreit uns davon, die Erleuchtung außerhalb von uns selbst zu suchen.

Mehr…

Über die Eintracht verschiedener Menschen mit gleicher Absicht

Aus der ungezwungenen und respektvollen Zusammenarbeit für das erstrebte Ziel entsteht eine Atmosphäre, in der jeder Einzelne ganz natürlich seine Qualitäten und Talente einfließen lassen kann.

Mehr…

Über die Ewigkeit des Lebens

„Wenn wir im Zustand vollkommener Erleuchtung das Wesen des Lebens betrachten, erkennen wir, dass die Geburt kein wirklicher Anfang ist und daher der Tod auch nicht das Ende bedeutet.“

Mehr…

Das buddhistische Gebet: eine tägliche Ausübung

Der Praktizierende sucht sein Leben, mit allen Impulsen und Wünschen, mit dem Rhythmus des lebendigen Kosmos in Harmonie zu bringen.

Mehr…

Die drei Gifte

... untergraben unser Glück, sie unterminieren unsere Beziehungen und verhindern uns daran, aus den eigenen reichen Ressourcen zu schöpfen.

Mehr…

Das große Selbst

… kann man als Sinn dafür beschreiben, sich vollständig mit dem Leben anderer zu identifizieren, sich in deren Leid einzufühlen und dieses spontan lindern zu wollen.

Mehr…

Die Gästeversammlung

Wie können wir unsere positiven Erfahrungen mit der buddhistischen Praxis an andere weitergeben?

Mehr…

Was ist gut und was ist böse?

„Jemand, der vollkommen zum Wesen von Gut und Böse erwacht ist, von dessen Wurzeln bis zu den Zweigen und Blättern, wird Buddha genannt.“

Mehr…

Können Frauen die Erleuchtung erlangen?

Alle Menschen besitzen gleichermaßen das Potenzial und das Recht zur Erlangung der Buddhaschaft und sind fähig, den Zustand des höchsten Glücks zu genießen.

Mehr…

Freunde und Freundschaften im Buddhismus

Im Buddhismus ist unser bester Freund der, durch den wir unseren Glauben und unsere buddhistische Ausübung verstärken und unser Karma von Grund auf verändern können.

Mehr…

Frieden schaffen

„Was soll das für eine Sicherheit sein, wenn der Staat beschützt ist, aber das Leben und die Würde seiner Bevölkerung bedroht sind? Unser Verständnis von Sicherheit verändert sich langsam aber stetig. Wenn wir heute von Sicherheit sprechen, dann geht es um die der Menschen und weniger um die des Staates.“

Mehr…

Gewinnen oder Verlieren im Buddhismus

Die Aussage „Buddhismus bedeutet gewinnen oder verlieren“ scheint auf den ersten Blick nicht zu einer friedliebenden Lebenseinstellung zu passen und klingt sogar nach einer gewissen Konfliktbereitschaft.

Mehr…

Gift in Medizin verwandeln

Mitglieder der Soka Gakkai sprechen oft davon, wie sie es durch das Chanten von Nam-Myoho-Renge-Kyo geschafft haben, mit Problemen auf neue Weise umzugehen. Ihre Schwierigkeiten haben ihnen sogar dazu verholfen, etwas unerwartet Positives zu schaffen, etwas, womit sie nicht gerechnet hatten.

Mehr…

Glaube und Vernunft - ein Widerspruch?

Es ist wichtig, eine neue Übereinkunft zwischen Glauben und Vernunft zu finden. Sie sollte alle Aspekte des menschlichen Wesens und der Gesellschaft umfassen und auch die Erkenntnisse der modernen Wissenschaft integrieren.

Mehr…

Was bedeutet Karma?

Im Buddhismus versteht man unter Karma das universelle Wirken von Ursachen. Auch die moderne Wissenschaft bestätigt, dass alles im Universum dem Gesetz von Ursache und Wirkung unterliegt.

Mehr…

Kosen-rufu: warum Verbreitung?

So wie das Licht eines einzelnen Leuchtfeuers vielen Schiffen den Weg in den sicheren Hafen zeigt, kann das Beispiel einer einzelnen Person, die Zuversicht und Freude ausstrahlt, vielen Menschen helfen, ihre Richtung im Leben zu finden.

Mehr…

Unsere Lebenszustände

Jeder Mensch kann also – egal in welchem Lebenszustand er sich momentan befindet – den weiten, und weisheitsvollen Zustand der Buddhaschaft aus sich hervorbringen.

Mehr…

Das Lotos-Sutra

Die zentrale Aussage des Lotos-Sutra ist die Gleichheit aller Menschen, da jeder die Buddhanatur besitzt.

Mehr…

Menschenwürde aus buddhistischer Sicht

Der Wert des Lebens und seine Unantastbarkeit bilden das Herz der buddhistischen Philosophie.

Mehr…

Die menschliche Revolution

… heißt, unser Leben im Innersten zu verwandeln. Das bedeutet, alles zu erkennen und herauszufordern, was uns daran hindert, unsere Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Mehr…

Der Mittlere Weg

Das Wesen des Daseins hat zwei Aspekte: den physischen und den nichtstofflichen Aspekt. Einen dieser Aspekte zu vernachlässigen und den andern zu stark zu betonen, verzerrt unsere Sicht auf das Leben.

Mehr…

Nam-Myoho-Renge-Kyo

Es ist einfach das unergründliche Wesen unseres Lebens von einem Augenblick zum nächsten, das der Geist nicht begreifen und Worte nicht ausdrücken können.

Mehr…

Nichirens Leben

Der junge Mönch fühlte eine starke Verantwortung. Er wollte das Elend, in dem sich die Menschen befanden, unbedingt beseitigen.

Mehr…

Objekt der Verehrung zum Betrachten des eigenen Lebens - Gohonzon

Mit dem Verehrungsobjekt schuf Nichiren Daishonin ein bedeutendes Mittel, mit dem ganz normale Alltagsmenschen ihre Buddhanatur hervorrufen können.

Mehr…

Shakyamunis Leben

Bis zu seinem Lebensende ließ Shakyamuni die Menschen an seiner Erleuchtung teilhaben. Es war sein großer Wunsch, ihnen den Zugang zu Weisheit, Mut und Mitgefühl zu ermöglichen.

Mehr…

Substanzlosigkeit oder Leerheit

Substanzlosigkeit beschreibt den nicht greifbaren Aspekt des Lebens. Gleichzeitig deutet dieser Begriff aber auch auf das Reservoir an Möglichkeiten hin, das in jeder Lebensform ruht.

Mehr…

Die Vielfalt als Wert schätzen

Als Manifestation des wahren Wesens des Lebens ist jeder Mensch wertvoll, besitzt unverletzliche Würde und zahllose Möglichkeiten.

Mehr…

Wie werde ich weise?

„Meister seines Herzens zu werden bedeutet, die Weisheit zu kultivieren, die in den Tiefen unseres Lebens verborgen ist.“

Mehr…

Wie Wünsche zur Erleuchtung führen

Die Lehren von Nichiren betonen die Transformation, also das Umwandeln und nicht das Auslöschen von Wünschen und Begierden.

Mehr…

Werte schaffen

Durch den Entschluss des Einzelnen, sein Leben von Grund auf zu ändern, ein bleibender Wert für eine ganze Gesellschaft entstehen.

Mehr…

Artikelaktionen
Datenschutz - Urheberrechtshinweise - Impressum